Seid nicht besorgt... Seht hin auf die Vögel des Himmels, dass sie weder säen noch ernten, noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch... Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen: sie mühen sich nicht, auch spinnen ;-) sie nicht... So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem (Übel ;-) "Herausforderungen" genug.
Matthäus 6, 25-34 (Elberfelder mit "eigener" Übersetzung)

Have I not commanded you? Be strong and courageous. Do not be terrified; do not be discouraged, for the LORD your God will be with you wherever you go.
Joshua 1, 9
And the boy Samuel continued to grow up in stature and in favor with the LORD and with men.
1. Samuel 2, 26 (New International Version)

Samstag, 15. Januar 2011

Der Lebensbaum

Die Eiche hat wohl verschiedene Bedeutungen... für  mich ist sie einfach nur ein Zeichen von Größe, Stärke und Standfestigkeit. (Immerhin hat ihr Blatt auch den guten, alten Pfennig verziert ;-)
Wenn man so eine alte, große Eiche betrachtet sieht man gar nicht was sie so standhaft macht. Ihre Wurzel reicht bis tief in die Erde, versorgt den Baum mit Nährstoffen und Wasser. Durch sie ist er fest verbunden mit der Erde. So wie der Baum nach oben wächst, so oder noch mehr wächst die Wurzel nach unten. Sie ist dafür verantwortlich das der Baum überhaupt wachsen kann. Die Eiche hat eine Pfahlwurzel, eine große Hauptwurzel mit kleineren Seitentrieben, die tief senkrecht in den Boden wächst, als wüßte sie genau wo sie hin will...
Was gibt uns die Kraft im Leben? Was gibt uns den Halt, dass uns ein Windchen nicht gleich umwirft.
Meine Wurzeln strecken sich aus zu Gott. Dort bekomme ich meine Nährstoffe und lebendiges Wasser.
Manchmal muß ich auch ein wenig düngen damit das Wurzelwerk stabil bleibt. Sie sind stark und halten mich. Woher weiß ich das? Man kann sie nicht sehen genausowenig wie bei einem Baum...
Ich weiß es halt...;-)...denn ohne diese Wurzel hätten mich die Lebensstürme schon längst umgehauen!
Joshua ist ja ziemlich klein (im wahrsten Sinne des Wortes). Wahrscheinlich wird er das kleinste (nicht nur das jüngste) meiner Kinder bleiben. (Sein Bruder ist 2 Meter groß, das wird er wohl nicht erreichen ;-)
Aber seine Wurzeln, die ihm Halt geben im Leben, die werden bestimmt lang wachsen ...

Kommentare:

  1. Auch ich habe mal ein bißchen bei euch gestöbert und finde ihr habt einen sehr schönen Blog. Werde öfter zu euch lesen kommen. :-)

    LG Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Chris
    das mit der Grösse ist so eine Sache. Robert ist auch viel zu klein. Wie ein fünfjähriger ... er ist bald 10Jahre. Doch uns ist es auch wichtig, dass er wurzelt, auf das kommt es an.
    Du hast das so schön beschrieben in Deinem Post. Das geht mir genauso, ich find mich in den Zeilen wieder.
    Ich wünsche Euch eine schöne Woche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Danke für euer Interesse. Wir hören auch sehr gerne von euch
und freuen uns über jeden Kommentar! :-)