Seid nicht besorgt... Seht hin auf die Vögel des Himmels, dass sie weder säen noch ernten, noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch... Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen: sie mühen sich nicht, auch spinnen ;-) sie nicht... So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem (Übel ;-) "Herausforderungen" genug.
Matthäus 6, 25-34 (Elberfelder mit "eigener" Übersetzung)

Have I not commanded you? Be strong and courageous. Do not be terrified; do not be discouraged, for the LORD your God will be with you wherever you go.
Joshua 1, 9
And the boy Samuel continued to grow up in stature and in favor with the LORD and with men.
1. Samuel 2, 26 (New International Version)

Dienstag, 29. November 2011

Als ob das Brillentheater nicht reicht...

Nachdem wir heute wieder bei der Sehschule waren sollen wir jetzt auch noch das bessere Auge zukleben. (Für 2-3 Std. am Tag prophylaktisch) Er trägt die Brille jetzt zwar etwas besser, im Kindergarten klappt es recht gut. Wenn er sie aber nicht auf hat, dann hat er oft einen "Silberblick". Schon vor längerer Zeit haben wir Bilder bekommen mit denen wir üben sollten, dass Joshua auf etwas zeigt, z.B. ein Haus oder etwas benennt ;-) (Nicht das er ein Haus nicht kennen würde, aber er zeigt kein großes Interesse an solchen "Spielchen") So, nun kann man aber ohne seine Kooperation nicht richtig testen ob er mit dem schlechteren Auge überhaupt schaut... also soll erstmal abgeklebt werden, denn bis er einmal die Bilder richtig benennen kann oder bereit wäre auf dieses dämliche Haus zu zeigen, wäre es für diese Therapie zu spät...
In der Sehschule hat er sich das zukleben ohne ein Muks gefallen lassen. Dann wurde getestet ob er mit dem schlechteren Auge ein helles Gummibärchen auf der Hand sehen kann (was er natürlich konnte, und die anderen in der Tüte hat er auch gleich gefunden ;-)
So haben wir mit Pflaster und Brille die Praxis verlassen, und im Auto hat er sich gleich mal allem entledigt. Ich habe ihn dann mit neuem Pflaster und Brille in den Kiga gebracht und mit einem geschwollenen, roten, tränenden Auge wieder abgeholt (der Mittagsschlaf war nach diesen traumatischen Erlebnissen auch sehr unruhig).
Da ich nun selbst eine Pflaster-Allergie habe gehe ich davon aus, dass er es auch nicht vertragen hat...
nun sollen wir verschiedene versuchen... d.h. wenn morgen das Auge wieder gut aussieht, wenn nicht dann müssen wir wohl andere Ursachenforschung betreiben... 
....heute mal lieber ohne Bilder...

Donnerstag, 24. November 2011

Frühes Lesen...

Sprachförderung durch Frühes Lesen   kann man nicht früh genug anfangen. Wir haben uns noch nicht damit beschäftigt (bzw. noch nicht angefangen), aber ich finde es toll und es würde Joshua bestimmt sprachlich voran bringen.
So wie er Musik liebt, sollten wir hiermit anfangen, und hätten dann gleich das wichtigste abgedeckt! ;-)



Hiermit wünsche ich allen ein Happy Thanksgiving and Good Night!

Donnerstag, 17. November 2011

Kardiologen Termin :-)


Joshua hatte seinen jährlichen Kontrolltermin.
Weiterhin ganz prima :-)
Die leichte Aortenklappenundichte ist so gering geblieben :-)
Die Schwester sagte das hätte sie  in 20 Jahren noch nicht erlebt,
dass ein Kind in diesem Alter so ein EKG schreiben ließe :-)
(...und eine kleine "Mauer" wird abgetragen ;-)

Sonntag, 13. November 2011

Sonniger Herbstspaziergang :-)


Joshua und ich wir waren bzw. sind grade recht kränklich. Joshua geht es jetzt wieder besser, und er kann schon wieder in den Kiga. Ich hoffe das bleibt so, dass ich mich wenigstens Stundenweise auskurieren kann.
Da war unser Wochenend-Spaziergang ein echter "Lichtblick", bevor wir noch zu Bronchitis und Magengeschichten den Stallkoller bekommen.....




Samstag, 12. November 2011

Physiotherapie

Am Donnerstag hatten wir die vorläufig letzte Physiotherapie. Bei Joshuas guter Grobmotorischer Entwicklung im letzten Jahr haben wir in letzter Zeit uns nur noch in größeren Abständen aktuelle Tips geholt. Unsere Therapeutin hat Joshuas Entwicklung echt super auf den Weg gebracht.
Als Joshua dort seine Therapie im Alter von 6 Wochen begann,
wusste ich schon, dass er in den besten Händen ist,
denn ich machte schon 1990 nur gute Erfahrungen in der Praxis.
:-)
Sehr viel Wert wurde auf gutes krabbeln gelegt...

 ...und Joshua hat es dann ja auch ein Jahr lang vorbildlich praktiziert ;-)
Jetzt sollte nochmal ein Blick auf seine Fußstellung geworfen werden. In letzter Zeit rollt er sehr gerne seine Zehen ein, und ich versuche sie mit Massagen auszustreichen. Immernoch steht er lieber auf den Fersen als auf den Zehenspitzen, und kann auf den Zehenspitzen auch noch nicht laufen...
Mit etwas Anreiz kann er sich aber schon auf die Zehenspitzen strecken... ;-)



Zum Abschied hat er auch noch den ersten Lolly seines Lebens bekommen.
Die Freude war natürlich groß, wenn er doch bei seiner Mama so etwas nicht bekommt ;-)

Joshua ist immer gern und fröhlich gekommen ;-)
(Nachdem die Tritzerei in der Babyzeit vergessen war ;-)
In einem halben Jahr kommen wir wieder zu Besuch, und zeigen was er bis dahin alles kann! 
 :-)