Seid nicht besorgt... Seht hin auf die Vögel des Himmels, dass sie weder säen noch ernten, noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch... Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen: sie mühen sich nicht, auch spinnen ;-) sie nicht... So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem (Übel ;-) "Herausforderungen" genug.
Matthäus 6, 25-34 (Elberfelder mit "eigener" Übersetzung)

Have I not commanded you? Be strong and courageous. Do not be terrified; do not be discouraged, for the LORD your God will be with you wherever you go.
Joshua 1, 9
And the boy Samuel continued to grow up in stature and in favor with the LORD and with men.
1. Samuel 2, 26 (New International Version)

Montag, 31. Oktober 2011

Wegen den anderen Tagen,...

diesen, an welchen ich mir Gedanken mache über "unerwünschtes Verhalten",wegen dieser Tage waren wir am Wochenende in Velbert zu einem Seminar über den Umgang mit schwierigen Verhaltensmustern am Klinikum Niederberg.
Nach einer ruhigen ICE-Fahrt und einem sehr lieben Empfang in Wuppertal kamen wir am Freitag in Velbert an und bezogen unser Zimmer in der Jugend ;-) herberge.

 Bei diesem herrlichen Ausblick zog es uns raus



 und wir machten einen Spaziergang durch dieses hübsche Herbstwäldchen

 zum Herminghauspark 
 Warum denkt man bei diesen beiden Süssen immer an "störrische Esel"?...
...ähm...diese beiden meine ich natürlich ;-)



Riesenklangstäbe :-)





...ein Wasserrad ist auch ohne Wasser spannend...






Das war ein wirklich sehr schöner und erholsamer Nachmittag, fernab von allem Alltagsstress und ein guter Einstieg in das Wochenende....


Gut ausgeschlafen startete das Seminar am Samstag mit uns. Es wurden Videoaufzeichnungen gemacht in Spiel-, Lern-/Konzentrationssituationen. Anschließend konnte man im Film im Sekundentakt analysieren  wer, wann und wie reagiert, und wie gut der junge Mann seine Mutter im Griff hat ;-) Es war sehr aufschlussreich und ich konnte einige neue Gedanken und Strategieansätze mitnehmen wie ich in Zukunft daran arbeiten kann, dass mein Schatz auch öfter mal das macht was ich möchte und nicht nur immer umgekehrt ;-)
Am Sonntag konnten wir dann von anderen lernen...
Auch für meine Arbeit im Kindergarten war diese Fortbildung sehr bereichernd.
Ein Fazit war das wir viel mehr raus müssen... und das machen wir auch gleich bei diesem schönen Wetter :-)
Velbert, wir freuen uns schon auf das nächste mal ;-)
UND UM MIR ZU ZEIGEN WAS DAS WICHTIGSTE IST HAT JOSHUA AM SONNTAGMORGEN ZUM ERSTEN MAL VON SICH AUS GEBÄRDET ICH HAB DICH LIEB!
:-)))))

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Tage wie heute...

...machen mich einmal mehr so unglaublich stolz auf mein liebes Kind! :-)
Nach einem langen Tag mit Kindergarten und 46plus Nachmittagstreff waren wir heute Abend zu einem Bildervortrag eines Chormitgliedes über seinen 3monatigen Jacobsweg. Zu Beginn hat unser Chor "Ich möcht´, dass einer mit mir geht" :-) gesungen.
Nach längerer, gnatschiger Autofahrt (mit Abschnallen und so...) haben wir das Einsingen verpasst und sind direkt dazu gekommen als wir auch schon singen mussten. Ich habe Joshua einfach in dem vollen Zuschauerraum neben dem Klavier in seinem Kinderwagen stehen lassen und habe mich mit dem Chor aufgestellt. Dabei musste ich mir keine Gedanken machen er könnte vielleicht etwas in seinem Wagen anstellen oder gar störend laut sein während des Singens. Wie immer hat er fasziniert zugehört :-)
Danach saß er währen des zweistündigen Bildervortrags (der mit Musik untermalt war) erst in seinem Wagen und ist später auf meinem Arm eingeschlafen. Die ganze Zeit hat man von ihm nichts gehört.... Er war so unglaublich lieb, dass ich mir gar nicht mehr vorstellen konnte das ich mir öfters Gedanken mache wegen unerwünschtem Verhalten (Das mich manchmal ganz schön viel Nerven kostet ;-)
Am Schluss haben mich einige darauf angesprochen was für ein außergewöhnliches liebes Kind ich doch habe. Besonders eine Frau, die ich nicht kannte, kam extra zu mir und sagte mir ausführlich wie ungewöhnlich, unglaublich lieb er doch sei...
:-) Wenn ich es nicht erleben würde, könnte ich es auch nicht glauben... :-) Das ist mein Kind! :-)

Sonntag, 16. Oktober 2011

Answers with Bayless Conley

Bayless hat heute mal wieder in Stuttgart gepredigt. Seine Predigten sind spannend und berührend wie seine Lebensgeschichte auch... Er hat viele Antworten und weiß wo sie zu finden sind.
Wer noch nie eine seiner Predigten gehört hat, es lohnt sich ;-)
Auf manche Fragen bleibt die Antwort wohl in diesem Leben offen.
Also wenigstens ich hätte da schon ein paar... aber ich weiß das ich diese letzten Fragen eines Tages stellen kann und eine Antwort bekomme. Ich freue mich schon darauf!!!
Oder ist das dann nicht mehr wichtig?

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Psychomotorik


Nach langer Sommerpause hat die Psychomotorik der Paul-Aldinger-Schule wieder begonnen. 
Joshua liebt das Turnen :-) (mit der Ersatzbrille, die schon gefühlte 100mal gelötet wurde, in der letzten Woche 2mal...) 

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Brille, die 5te

Eben haben wir Joshua´s neue Brille abgeholt. Die 5te in 1 3/4 Jahren. Nicht mitgerechnet dabei sind die Sonnenbrille und die zwei Brillen die als Garantiefall erneuert wurden....
Es ist wieder die gleiche specs4us die er schon hatte und aus dem Kinderwagen geworfen hat nur eine Nummer größer (jetzt 41)
 "...so ein Mist, da läßt  man sich die tollsten Sachen einfallen um so  ein Ding verschwinden zu lassen, und immer wieder ist eine neue da..." 
 
Ich vermute fast , das wir die letzte vollbiegsame Kunststoffbrille weggeworfen haben... Sie ist in der Wohnung verschwunden nach 6 Wochen. Mich wundert nichts mehr nachdem auch schon einmal mein Handy aus dem Papiermüll geklingelt hat (zum Glück;-) ...

Montag, 10. Oktober 2011

Lieber Michael,

Happy Birthday!
Wir wünschen dir einen tollen Tag :-)
und ein gesegnetes neues Lebensjahr!!! 
 Dieses Foto ist genau 23 1/2 Jahre alt...wo ist die Zeit geblieben...

Sonntag, 9. Oktober 2011

Ein Baby für mein "Einzelkind"

...natürlich ist Joshua kein Einzelkind...
aber er wächst fast auf wie eines!
Joshua liebt Babys, noch mehr seit er Onkel wurde!
 Und jeder Mensch weiß, dass Jungs, die mit Puppen spielen dürfen, die besseren Väter werden...
(oder Onkel)  ;-)

Montag, 3. Oktober 2011

Mauern

Der Begriff  "Mauer" ist in Deutschland sehr geprägt. Es gibt so viele Arten von Mauern, die meisten sind negativ und können einen ganz schön behindern.
Wir begegnen öfters Mauern. Mauern auf Ämtern, Mauern in Köpfen.... Die meisten sind noch kleine Hürden, die man auch überwinden kann. Manchmal beschleicht mich eine Vorstellung, dass die Mauern, wenn Joshua älter wird, größer werden.
Die Mauern in den Köpfen sind ziemlich fest. Zum Beispiel bin ich in einer Unterhaltung mit jemand die plötzlich von mongoloiden Kindern spricht. Jemand von dem ich es überhaupt nicht erwartet habe. Es verschlägt mir im wahrsten Sinne des Wortes die Sprache. Es ist keine Gelegenheit das ich mich dazu äußere und ich weiß auch das dies auf keinen Fall bös gemeint war, deshalb möchte ich auch kein großes Ding daraus machen. Aber weh tut es trotzdem. Der Begriff mongoloid wurde 1965 (das kann kein Zufall sein ;-) offiziell abgeschafft. 44 Jahre später begegnet er uns schwarz auf weiß in einem Arztbericht... (Für mich ein absolutes No-Go!) (wenigsten kennt die Google Rechtschreibung den Begriff mongoloid nicht und zeigt ihn mir als Fehler an ;-) Oder es gibt Ärzte die  die Diagnose Trisomie 21 im gleichen Satz mit einer Abtreibungempfehlung nennen... ein noch um viel schlimmeres No-Go , die Folgen davon treiben mir beim bloßen Gedanken daran schon Tränen in die Augen. (Dieses Thema überhaupt, nicht nur im Zusammenhang mit einer Behinderung.) ...wieder zu den Begrifflichkeiten ...
ich benutze lieber die Bezeichnung Trisomie 21, obwohl Down-Syndrom, nach John  Langdon-Down benannt, völlig ok. ist, aber down hört sich eben einfach so... down an, es klingt irgendwie nach Depressionen (vielleicht leide ich manchmal an depressiven Stimmungen, aber ganz bestimmt nicht Joshua oder ein anderer Mensch mit Down-Syndrom.  Weder das Leiden noch die Stimmung!)
Wir begegnen öfters Mauern. Sie zeigen mir wieviel noch getan werden muss damit die Inklusion, die in Deutschland einen Rechtsanspruch hat und von der viel berichtet wird, auch gelebt wird. In einer inklusive Gesellschaft wird jeder Mensch als normaler Teil der Gesellschaft gesehen und gehört inklusiv dazu und muss nicht erst integriert werden ;-) 
Das waren nur einige von unseren Mauern, andere Menschen begegnen anderen Mauern, manche scheinen unüberwindbar und doch kann man sie besiegen, überklettern, abreißen...
Bei all den Gedanken über Mauern stoße ich wieder auf Joshuas Namensvorfahre.... 
  


Da klingt doch das Wort "down" gleich in einem anderen Licht :-)
Als ich Joshua seinen Namen gab habe ich ganz bestimmt nicht an Mauern gedacht denen er begegnen wird....
Aber Joshua ist auch ein guter Mauereinstürzer! Er hat schon viele kleine Mauern abgerissen. Und wenn er groß ist, dann wird er große Mauern zum Einsturz bringen! :-) Mit Gottes Hilfe!

...und weil es so viele schöne Versionen von Joshuas Namensgeber gibt, hier noch ein paar schöne...

Joshua fit the battle.... arranged by Moses Hogan

Joshua....arranged by Edwin Fissinger, performed by the Hendricks Chapel Choir.

...The Golden Gate Quartet

..last but SURE not least ;-)

..."back to the roots...";-)  Jericho / Elikya Gospel Singers  ... Elikya is Lingala and means hope :-)
Joshua liebt es!!! :-)