Seid nicht besorgt... Seht hin auf die Vögel des Himmels, dass sie weder säen noch ernten, noch in Scheunen sammeln, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch... Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen: sie mühen sich nicht, auch spinnen ;-) sie nicht... So seid nun nicht besorgt um den morgigen Tag! Denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat an seinem (Übel ;-) "Herausforderungen" genug.
Matthäus 6, 25-34 (Elberfelder mit "eigener" Übersetzung)

Have I not commanded you? Be strong and courageous. Do not be terrified; do not be discouraged, for the LORD your God will be with you wherever you go.
Joshua 1, 9
And the boy Samuel continued to grow up in stature and in favor with the LORD and with men.
1. Samuel 2, 26 (New International Version)

Dienstag, 29. November 2011

Als ob das Brillentheater nicht reicht...

Nachdem wir heute wieder bei der Sehschule waren sollen wir jetzt auch noch das bessere Auge zukleben. (Für 2-3 Std. am Tag prophylaktisch) Er trägt die Brille jetzt zwar etwas besser, im Kindergarten klappt es recht gut. Wenn er sie aber nicht auf hat, dann hat er oft einen "Silberblick". Schon vor längerer Zeit haben wir Bilder bekommen mit denen wir üben sollten, dass Joshua auf etwas zeigt, z.B. ein Haus oder etwas benennt ;-) (Nicht das er ein Haus nicht kennen würde, aber er zeigt kein großes Interesse an solchen "Spielchen") So, nun kann man aber ohne seine Kooperation nicht richtig testen ob er mit dem schlechteren Auge überhaupt schaut... also soll erstmal abgeklebt werden, denn bis er einmal die Bilder richtig benennen kann oder bereit wäre auf dieses dämliche Haus zu zeigen, wäre es für diese Therapie zu spät...
In der Sehschule hat er sich das zukleben ohne ein Muks gefallen lassen. Dann wurde getestet ob er mit dem schlechteren Auge ein helles Gummibärchen auf der Hand sehen kann (was er natürlich konnte, und die anderen in der Tüte hat er auch gleich gefunden ;-)
So haben wir mit Pflaster und Brille die Praxis verlassen, und im Auto hat er sich gleich mal allem entledigt. Ich habe ihn dann mit neuem Pflaster und Brille in den Kiga gebracht und mit einem geschwollenen, roten, tränenden Auge wieder abgeholt (der Mittagsschlaf war nach diesen traumatischen Erlebnissen auch sehr unruhig).
Da ich nun selbst eine Pflaster-Allergie habe gehe ich davon aus, dass er es auch nicht vertragen hat...
nun sollen wir verschiedene versuchen... d.h. wenn morgen das Auge wieder gut aussieht, wenn nicht dann müssen wir wohl andere Ursachenforschung betreiben... 
....heute mal lieber ohne Bilder...

Kommentare:

  1. Oje!
    Ich kann mir so gar nicht vorstellen, dass Jonathan sich das gefallen lassen würde!!
    Und an oben erwähnten Spielchen, die uns manchmal an Herz gelegt werden, hat er ebenso wenig Interesse.
    Ich halt die Daumen, dass ihr einen Weg findet um seinen Augen zu helfen!
    Schön, wieder mal da dagewesen zu sein
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Pflasterallergie, das kenne ich auch. Armer Joshua!

    Das Thema Abkleben wird und wohl auch im neuen Jahr bevorstehen. Mein Großer fängt jetzt an, sichtbar zu schielen, aber im Oktober hat man uns bei der Sehschule erstmal auf den Jahresbeginn 2012 vertröstet und gesagt, das verwächst sich vielleicht noch von allein.

    Immerhin trägt unser Vierjähriger jetzt täglich die Brille, diesen Kampf habe ich zumindest gewonnen. Und wir waren seit 4 Wochen nicht mehr zur Reparatur. Noch ein Fortschritt.

    Übrigens ist es gar nicht mein Großer, der die Brille selbst kaputtmacht. Sehr häufig ist es entweder sein kleiner Bruder, der sie ihm stibitzt und verbiegt, oder ein Spielstundenkamerad, der ein ausgesprochener Rabauke ist und ihm die Brille vom Gesicht schlägt (ich habe meinem Großen gesagt, dass man bei sowas auch mal wohldosiert zurückhauen darf, weil Diskutieren da nichts bringt).

    Ich habe solche Sorge, dass er genau wie ich ein eingeschränktes räumliches Sehvermögen entwickeln könnte. Das ist im Vergleich zu DS natürlich nur ein winziges Luxusproblem, aber ich kann mich gut dran erinnern, wie oft mich dieses kleine Handicap in der Schulzeit isoliert und zum sportlichen Deppen gemacht hat. Das würde ich meinem Kind gern ersparen. Immer diejenige zu sein, die keiner bei Ballsportarten in der Mannschaft haben will, weil sie die Bälle nicht kommen sehen kann - das war nicht schön.

    Aber Abkleben ist immer noch besser als eine OP zum Geraderücken der Augen. Es gibt Pflaster, die ich trotz Allergie vertragen kann - ich hoffe, Ihr findet sowas als Abklebepflaster für Joshuas Auge, damit es bald besser klappt.

    Es ist schön, dass Du so engagiert bei der Sache bist, das Optimum für Joshua in allen Bereichen herauszuholen.

    AntwortenLöschen
  3. Das Theater mit dem sehen, bzw. der Brille und jetzt auch noch dem abkleben IST, im Vergleich zum DS, EIN Problem! ;-)
    Bei unserem Herrn B. waren wir aber auch jetzt recht lange nicht (ca. 2-4 Wochen). Als wir letzte Woche mal wieder da waren, haben sich beide gefreut... Joshua durfte im Stuhl auf und ab fahren... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Chris,

    du kennst mich nicht, weil ich sonst nur still mitlese...aber bei der Sache mit dem Pflaster fiel mir grad ein, dass ich als Kind immer ne Folie auf das entsprechende Brillenglas geklebt bekam.
    Wäre das vielleicht eine Möglichkeit für euch?

    LG
    Squirrel

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Squirrel,
    vielen Dank dass du heute was geschrieben hast! Ich höre sehr gern etwas von den Lesern hier :-)... Das hatte ich auch schon überlegt ...unser Optiker sagt das müsse der Arzt aufschreiben (wobei man ja auch wenns drauf ankommt das Pflaster einfach auf die Brille kleben könnte). Dann käme ja noch Licht rein. Ich weiß nicht ob er dann die Brille nicht wieder vermehrt runter reissen würde. Wir haben heute wieder eine flexible Sport- und Kindergartenbrille bestellt, dann könnte man auch die Folie oder das Pflaster anbringen und müsste dann nur Brillen wechseln.
    Jetzt versuchen wir es aber erst noch eine Weile mit dem abkleben. Es geht jetzt etwas besser. Die starke Reaktion kam wohl von dem letzten Pflaster im Kiga, welches ein braunes (wohl älteres Modell) war. Ich hatte ja einige Proben bekommen und es waren jetzt auch gemusterte dabei die er bis jetzt vertragen hat. Das drauf machen ist natürlich ein riesen Kampf und ich komme mir mit einem total traurigen Kind wie eine RabenMutter vor.... :-( Direkt vor dem Kiga, noch im Autositz, mit aller Gewalt. Danach muß er gekränkt und traurig kuscheln, und ich trage ihn mit festgehaltenen Händen in den Kiga. Dort ist er abgelenkt und es hat an zwei Tagen jetzt schon ganz gut für 3 Stunden geklappt. ZuHause würde es wohl gar nicht gehen. Am ersten Tag war er aber sehr weinerlich... mal sehen wie es weiter klappt oder was der Augenarzt zu der Folie sagt...
    Liebe Grüße
    Chris

    AntwortenLöschen
  6. Ach Chris, lass Dich einfach mal drücken. Gemeinsam durchschnaufen in diesen auf und ab mit unseren Zwergen. Obwohl es ja hoffentlich zum Schaffen ist, dass das Auge gut wird.
    Mit Robert kann ich mir so eine Behandlung gar nicht vorstellen.
    Liebe Grüsse und ein schönes 2.Adventwochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Danke für euer Interesse. Wir hören auch sehr gerne von euch
und freuen uns über jeden Kommentar! :-)